Drucken
HomeAktuellPfarrlebenOrdenslebenKlosterKloster-RenovierungÖkologieVeranstaltungenVerkündigungKontakt
Philosophie
zeit+schrift
Home  >  Verkündigung  >  Publikationen

Barmherzigkeit. Was Menschen am tiefsten wünschen und am schwersten geben.

Willibald Hopfgartner OFM / Paul Zahner OFM (Hg.)

Beiträge zum Grazer Symposium vom 10.-11. Oktober 2014. 
(Grazer franziskanische Beiträge 3), BoD, Norderstedt 2015; ISBN 978-3-7386-4481-4; 18.90 Euro.


Die Kirche sei ein Feldlazarett, in dessen Zentrum die Barmherzigkeit gelebt wird. Leidenschaftlich verwendet Papst Franziskus dieses Bild und versucht es immer neu zum Zentrum seiner aktuellen Sicht der christlichen Glaubensgemeinschaft in der ganzen Welt zu machen. Mit der Ausrufung des Heiligen Jahres der Barmherzigkeit 2015/16 vertieft er diesen Eindruck des Gewichtes christlicher Barmherzigkeit. So ist das Buch eine grundlegende Hilfe für das Jahr der Barmherzigkeit.

Das Grazer Symposium der Franziskanerprovinz Austria im Jahre 2014 versucht im theoretischen und praktischen Blick die theologische, franziskanische und künstlerische Sicht deutlich werden zu lassen und die konkrete Umsetzung gelebter Barmherzigkeit im Dienste an Menschen in Not vor Augen zu stellen. Dabei wird vor allem die aktuelle Situation von bedrängten Menschen im deutschsprachigen Raum deutlich und es werden alte und neue Wege der Hilfe im franziskanischen Geiste der Barmherzigkeit aufgezeigt.

Prof. Leopold Neuhold erörtert die Barmherzigkeitssicht von Papst Franziskus, Prof. Johannes-B. Freyer OFM von der Barmherzigkeit in franziskanischer Sichtweise, Sr. Patricia Erber von SOLWODI (Solidarität mit Frauen in Not in Österreich), Johannes Rauchenberger von Barmherzigkeit als Thema der Kunst, Nora Musenbichler von der Barmherzigkeit mit Menschen in Not bei den VinziWerken, Sr. Ruth Lackner vom Ausdruck der Barmherzigkeit im künstlerischen Tun und P. Willibald Hopfgartner OFM von der Barmherzigkeitssicht bei Thomas Mann.

Link zu "Books on Demand"

Zwischen Gebet, Reform und sozialem Dienst. Franziskanisch inspirierte Frauen in den Umbrüchen ihrer Zeit

Ein Buch über „Franziskanische Frauen“, herausgegeben von Michaela Sohn-Kronthaler (Professorin für Kirchengeschichte in Graz), Paul Zahner ofm und Willibald Hopfgartner ofm.

Zwischen Gebet, Reform und sozialem Dienst. Franziskanisch inspirierte Frauen in den Umbrüchen ihrer Zeit (Theologie im kulturellen Dialog 29), Innsbruck-Wien 2015.

Das Buch ist in Zusammenarbeit zwischen der Theologischen Fakultät Graz und der Franziskanerprovinz Austria erschienen und enthält Beiträge aus dem Grazer Symposium des Jahres 2013.

Hier der Link der Tyrolia-Buchhandlung mit der Coverfassung des Buches am Ende der Beschreibung.


Download: Inhaltsverzeichnis

Kirchenbegleiter des Franziskanerklosters Graz

Das Franziskanerkloster Graz hat auch einen Kirchenbegleiter herausgegeben, der in der Pforte oder beim Schriftenstand in der Klosterkirche erhältlich ist.

Preis € 5.-

Ein Begleiter für Kinder und Jugendliche

Auch für unsere jungen Besucher haben wir einen eigenen Kirchen- und Klosterbegleiter publiziert.

Sie können diesen Begleiter der Franziskanerkirche und des -klosters in Graz an der Pforte oder beim Schriftenstand in der Klosterkirche mitnehmen.

Preis € 2.50

Das Buch der Schöpfung lesen: Die Natur zwischen Mystik und Missbrauch

Symposium vom 12.-13. Oktober 2012 im Franziskanerkloster Graz


Dies zeigt an, dass die bloße Beachtung von umweltschonenden Standards im individuellen und industriellen Agieren nur bedingt greift, weil immer auch Gleichgültigkeit, Nachlässigkeit und Unachtsamkeit bis zur bewussten Ignoranz das Verhalten beeinflussen und bestimmen – zu oft gar verbunden mit der bewusst in Kauf genommenen Schädigung von Mensch und Natur auch durch kriminelle Energie. Bloß deklarierter Umweltschutz ist wie das bekannte Kurieren an Symptomen, das nicht heilt oder nur wenig verbessert. Es bedarf einer tiefer reichenden Erkenntnis und Einstellung bis zur Verhaltensänderung. Dies kann ein politisch noch so entfaltetes und gut argumentierendes Programm nicht leisten, wenn der Zugang zur spirituellen Dimension der Welt als Schöpfung Gottes nicht wahrgenommen wird. Die hier vorliegende Publikation der 'Grünen Reihe' der Missionszentrale der Franziskaner nimmt dankbar das Angebot an, die Referate des Symposiums vom 12. bis 13. Oktober 2002 im Franziskanerkloster Graz zu veröffentlichen. Anlass und Hintergrund werden im Vorwort von Paul Zahner OFM, der die Vorbereitung und das Treffen begleitet hat, dargestellt. Dabei geht es zunächst um die grundlegenden Erkenntnisse aus der Bibel und deren 'Anwendung' bei Franziskus von Assisi - lange bevor auch nur der Begriff oder das Bewusstsein von Ökologie erkannt waren. Die Beiträge führen ein in die Spiritualität des "Patrons derer, die sich um die Ökologie kümmern" (Johannes Paul II. am 29.11.1979, s.u. Leonhard Lehmann, Anmerkung 2). In diesem Verständnis von Natur und Mensch als gute Schöpfung Gottes finden sich keine vordergründige Romantisierung und Instrumentalisierung. Die gesamte Schöpfung erkennt und achtet Franziskus in ihrem von Gott gegebenen Eigenwert und ihrer Würde: alles Leben und ebenso alles Unbelebte lässt ihn die Größe Gottes erkennen und preisen. Welche Veränderungen diese biblisch-christlich-spirituelle 'Weltanschauung' bewirken kann, veranschaulicht exemplarisch zum Schluss der Bericht über 'Die Entwicklung der Erneuerbaren Energie' (in Güssing und deren Auswirkungen). Die Missionszentrale der Franziskaner sieht sich mit nicht wenigen der von ihr geförderten Projekte in der Verantwortung, Bewusstsein zu wecken und zu stärken – in ihrem Bildungsauftrag wie auch in der Begleitung jener Menschen in anderen Kontinenten, deren Leben durch die Beachtung und Realisierung von ökologischen Einsichten gesichert werden kann.

Buch im pdf Format (online)

Buchempfehlung: Pax et bonum

Michaela Sohn-Kronthaler / Paul Zahner OFM (Hg.): Pax et Bonum. Franziskanische Beiträge zu Frieden und interreligiösem Dialog. Theologie im kulturellen Dialog, Band 23. 2012, 216 S., --- ISBN 978-3-7022-3187-3 --- € 22,-

Dieses Buch umfasst die Beiträge des Symposiums der Grazer Katholisch-Theologischen Fakultät und der Franziskanerprovinz Austria, das am 13. und 14. Oktober 2011 - 25 Jahre nach dem ersten Treffen verschiedener Religionen zum Gebet um Frieden in Assisi am 27. Oktober 1986 - in Graz veranstaltet wurde.
In vielfältigen Formen und auf vielerlei Arten versucht die franziskanische Familie seit ihrer Entstehung, Frieden, interreligiösen Dialog und die Achtung der Menschenrechte zu fördern. Grundhaltung dafür ist der friedliche Besuch von Franziskus beim muslimischen Sultan im Jahre 1219 mitten in der Zeit der Kreuzzüge.
In ihren Abhandlungen machen die AutorInnen, die aus unterschiedlichen Disziplinen und Fachrichtungen kommen, jene franziskanisch geförderte Begegnung zwischen verschiedenen Religionen und Kulturen bewusst und versuchen dabei, Wege des Verstehens und der Friedensförderung aufzuzeigen. [Klappentext]

Beiträge von: Bernhard Holter OFM, Paul Zahner OFM, Francois Wernert, Hermann Schalück OFM, Pierbattista Pizzaballa OFM, Denise Boyle FDMD, Michael Hölscher / Christoph Heil, Karl Prenner, Stefan Kitzmüller OFM, Jürgen Neitzert OFM, Monika Prettenthaler / Wolfgang Weirer, Karl Maderna OFM, Peter Ebenbauer

Lebendiger Spiegel des Lichtes: Klara von Assisi. Beiträge zum Grazer Symposium vom 12.-13. November 2010

Herausgeber: Paul Zahner

Klappentext des Buches:
Achthundert Jahre der Lebensform und der Berufung Klaras wurden 2011/12 auf der ganzen Welt gefeiert: Im Jahre 1211 schloss sich Klara der Lebensform des heiligen Franziskus von Assisi an und ließ sich in San Damiano, in der Nähe von Assisi, nieder. Bald wuchs aus ihrer persönlichen Berufung eine größere Gemeinschaft, der sich viele Frauen in der ganzen damals bekannten Welt in vielen Gemeinschaften anschlossen. Aus Anlass dieser Jubiläumsfeier führte das Franziskanerkloster in Graz ein Symposium über Klara von Assisi durch, das ihr Leben zwischen Bettelarmut und Beziehungsreichtum sowie die Gründungsgeschichte ihrer Gemeinschaften deutlich werden und die verbreitete Klara-Liturgie in ihren Quellen und in gesungener Fassung neu bekannt werden ließ. Klara von Assisi ist und bleibt durch die Jahrhunderte hindurch ein lebendiger Spiegel des Lichtes, der immer wieder und auch heute noch Menschen bewegen und berühren kann.

Beitragende:
Paul Zahner OFM, Martina Kreidler-Kos, Niklaus Kuster OFMcap, Irenäus Tocydlowski OFM, Oliver Ruggenthaler OFM, Johannes Schneider OFM, Theresia Heimerl, Sabine Zgraggen

Erhältlich bei:
Books on Demand
ISBN 978-3-8482-1245-3, Hardcover, 224 Seiten, EUR 22,00 inkl. MwSt. und an der Pforte des Franziskanerklosters Graz

Clarae Claritas. Offizium und Messe am Hochfest der hl. Klara von Assisi aus dem Franziskanerkloster Graz

CD: Clarae Claritas. Offizium und Messe am Hochfest der heiligen Klara von Assisi aus dem Franziskanerkloster Graz

Das Franziskanerkloster in Graz hat für das Symposium "Lebendiger Spiegel des Lichtes: Klara von Assisi im November 2010 die CD "Clarae Claritas. Offizium und Messe am Hochfest der heiligen Klara von Assisi aus dem Franziskanerkloster Graz" herausgegeben.

Die Choralschola des Instituts für Kirchenmusik und Orgel der Kunstuniversität Graz, das sind elf Studentinnen, singt unter Leitung von Prof. Franz Karl Prassl die gregorianische Liturgie für Stundengebet und Messe, die in alten Ausgaben im Franziskanerkloster Graz vorliegt. Diese Gesänge waren über Jahrhunderte lang das Zeugnis zum Leben der heiligen Klara schlechthin, in dem eine grosse Freude an und eine tiefe Besinnung auf Klara vermittelt werden konnte. Und sie sind wunderschöne und besinnliche Klara-Gesänge. Zum bevorstehenden Fest des 800. Neubeginns Klaras in den Jahre 2011/12 loben die Gesänge ihr Leben und ihre Berufung, die bis heute Zeichen einer tiefen Freude an Klara sind. Die Texte werden in lateinischer Sprache gesungen. Das Textbüchlein übersetzt sie auf deutsch und italienisch.

Link zu einer Hörprobe hier

Die CD ist in der Buchhandlung "Gratia" um 10 € erhältlich.
Online Shop Gratia

Erinnerung und Prophetie. 800 Jahre franziskanisches Leben: Wirkungsgeschichte und aktuelle Impulse.

In Zusammenarbeit mit der Theologischen Fakultät Graz haben wir als Franziskanerprovinz Austria das folgende Buch herausgegeben. Es kann in allen Buchhandlungen bestellt werden:
 
Hans-Ferdinand Angel / Paul Zahner OFM (Hg.), Erinnerung und Prophetie. 800 Jahre franziskanisches Leben: Wirkungsgeschichte und aktuelle Impulse. Beiträge zum Grazer Symposium vom 2.-3. Oktober 2009 (Grazer franziskanische Beiträge 1), Norderstedt 2013.

ISBN 978-3-7322-4007-4, Hardcover, 160 Seiten, Buchpreis (D): 17.50 Euro.
Link auf google books

 

Auf achthundert Jahre franziskanische Lebensweise schauen wir im Jahre 2009 zurück und erinnern uns an die erste kirchlich und päpstlich bestätigte kleine Gemeinschaft um Franziskus im Jahre 1209. Gleichzeitig schauen wir mit einem weiteren Blick in die Gegenwart und in die Zukunft hinein, um zu erkennen, wie das franziskanische Charisma heute wirken kann. Wir stehen zwischen Erinnerung und Prophetie. Gemeinsam versuchen Kath.-Theologische Fakultät Graz und Franziskanerprovinz Austria in Österreich und Südtirol miteinander Schritte zu gehen und die Reichtümer auszutauschen, um Neues sehen zu können. So sollen sich Wissenschaft und Spiritualität heute gegenseitig bereichern können und den Blick weiten..

Verschiedene Spotlights von Personen aus der Theologischen Fakultät Graz betrachten die historische Bedeutung der Franziskaner, die Bedeutung von Glaube und Vernunft bei Bonaventura, die Sparsamkeit aus Prinzip bei Wilhelm von Ockham, die heutige christliche Tierethik mit Blick auf Franziskus, der interkulturelle Dialog und seine Ansätze bei Ramon Lull und franziskanische Friedensarbeit heute.

Eingeladene Vortragende blicken auf Wirkungsgeschichte und aktuelle Impulse franziskanischen Lebens: auf die Ausfaltung der franziskanischen Lebensform in Theologie und Kontemplation (Paul Zahner OFM), den Prophetiebegriff und seine Aufnahme bei den frühen Minderbrüdern (Marianne Schlosser), auf historische und aktuelle künstlerische Gestaltungen aus der franziskanischen Spiritualität heraus (Wiltraud Resch), auf die die Weltsicht korrigierende Sichtweise franziskanischen Denkens (Weihbischof Franz Lackner OFM), auf franziskanische Perspektiven für einen „Global Marshall Plan“ (Josef Riegler) und auf das franziskanische Missionsverständnis in interkultureller und interreligiöser Perspektive (Hermann Schalück OFM).

So taucht eine große Vielfalt historischer Erinnerungen und aktueller Umsetzungen und möglicher Prophetien auf, die eine Vielfalt franziskanischer Ansätze und denkerischer Überlegungen zusammenführen und in ein gesundes Ringen miteinander zu bringen versuchen. Damit haben Franziskanerprovinz Austria und Theologische Fakultät Graz einen Weg zu gehen begonnen, der Schritt für Schritt in Wissenschaft und Spiritualität einander zu beschenken versucht und in einem tieferen Blick Erinnerung und Prophetie sich gegenseitig ergänzen lassen. Alle gemeinsamen Schritte sind franziskanisch barfuss zu gehen.